Galerie Hubert Winter

Michael Kidner
UPDATE
14. Oktober – 26. November 2005
Was bleibt ist Dichtung allein.
Dichtung. Gerecht und wesentlich und direkt
Vielleicht wie in der Vorstellung der ersten Menschen
Gerecht in der Würze des Gartens und unfehlbar in der Zeit
Die letzten Zeilen. In: Odysseas Elytis, Oxópetra Elegien. Westlich der Trauer. Dt. v. B. Vierneisl-Schlörb, Ffm. Suhrkamp, 2001.

Diese Ausstellung ist die vierte Einzelausstellung Michael Kidners in der Galerie Hubert Winter.

Michael Kidners Werk wurde erst in den letzten Jahren als bedeutender Beitrag zu einer 'systematischen' Kunst entdeckt und sein Beitrag zur englischen Kunst durch relevante Ankäufe u.a. der Tate Gallery und des Henry Moore Trust gewürdigt.
Der 1917 in Kettering, Northamptonshire, Großbritannien geborene Künstler studierte 1936-39 in Cambridge Anthropologie und Geschichte und 1940-41 an der Ohio State University Landschaftsarchitektur. Vom Militärdienst (1941-1946) in der kanadischen Armee kehrt er 1947 nach Schottland zurück, um dort bis 1950 als Schullehrer zu arbeiten.
1953-55 lebt er in Paris und besucht zu Ausbildungszwecken André Lhotes Atelier.
1957 zurück in London, wird er durch Ausstellungen der amerikanischen abstrakten Expressionisten in der Tate Gallery für eine frühe Werkphase entscheidend beeinflusst
1959 erste Einzelausstellung in Oxford.
Von 1964-1984 lehrt Michael Kidner als Professor an der Bath Academy of Art.
1965 Teilnahme an der einflussreichen Ausstellung The Responsive Eye (Katalogtext William C.Seitz) im Museum of Modern Art, New York.
Ab 1966 Arbeit in Serien, ab 1976 Arbeiten mit elastischem Stoff.
1984 Einzelausstellung in der Serpentine Gallery London (Katalog mit Texten von Stephen Bann, Francis Pratt und Peter Brades).
1985 Einzelausstellung im Museum Sztuki, Lódz, Polen (Katalog mit Text von Ryszard Stanislawski, Jaromir Jedlinski und Francis Pratt).
2004 wurde Michael Kidner Member of the Royal Academy.


"The concept of heaven is perfect because you can never enter it in this life. It is a two dimensional order and therefore a painter's paradise. But when you start to occupy your imaginary order you meet with some surprises. It is the area between the second and third dimension which interests me – the order that lies between imagination and reality. Reality involves experience.
If an object can be seen as a finite number of points in space then as I move in relation to the object so the points move in relation to each other. The pattern they reveal is contingent upon the points I select and my movement. This pattern might be described as the syntax of the object. [...]
In my work I am concerned that the relationship between the artist and the object should at all times be equal rather than that the object should merely reflect the artist. When art becomes solely a matter of an individual artist's vibrations then he is surrounded by a clique instead of a public. A painter may think of himself as creating order, as discovering order, or as observing order. These are three attitudes implying a different relationship between the artist and his notion of order."

Zitat aus: Michael Kidner. Systems. London, Whitechapel Art Gallery, 1972.